Menu Content/Inhalt
Home arrow News arrow Neues arrow Gemeinsame Löschzugausbildung vom 1. und 3. Löschzug der Stadtfeuerwehren Bad Gandersheims
Gemeinsame Löschzugausbildung vom 1. und 3. Löschzug der Stadtfeuerwehren Bad Gandersheims PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Manuel André Witte   
Dienstag, 13 Oktober 2015

Anspruchsvolle Tagesausbildung inklusive Übung in Dankelsheim, Stadt Bad Gandersheim

Unter Leitung der Löschzugführer Andre Kath, Dankelsheim und Dietmar Schlimme, Wrescherode fand am heutigen Sonnabend den 10.Oktober 2015 bei spätsommerlichem Wetter eine Tagesausbildung für die Mitglieder der Löschzüge 1 und 3 der Stadt Bad Gandersheim in Dankelsheim statt.

Bereits um 8:30 Uhr konnten die Verantwortlichen genau 40 Kameradinnen und Kameraden aus Dankelsheim, Gehrenrode, Helmscherode, Heckenbeck und Wrescherode begrüßen. In der anschließenden Zeit bis zum Mittag wurde an drei Stationen Wissen vermittelt. Im Schulungsraum der Ortsfeuerwehr Dankelsheim wurden die Kenntnisse und Neuigkeiten zum Thema Erste Hilfe durch Tobias Pörner besprochen. Hierzu zählten u.a. die neue stabile Seitenlage und die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Auf dem Hof der Grundschule hatten die Kameraden der Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim mit Tanklöschfahrzeug und Löschgruppenfahrzeug ein Unfallszenarium aufgebaut. Das Lernziel dieser Station war der professionelle Umgang mit technischem Gerät und die patientengerechte Rettung einer verunfallten Person. Der Einsatz von Atemschutzgeräteträgern beispielsweise bei Gebäudebränden und die Atemschutzüberwachung waren an der dritten Station gefordert. Stadtatemschutzwart Klaus-Dieter Steinhoff hatte hierzu die Wohnung in der Grundschule Dankelsheim vernebelt und die Atemschutzgeräteträger hatten hiernach den Wohnbereich im ersten Obergeschoss nach vermissten Personen abgesucht. Über Funk wurden die Kameraden der Atemschutzüberwachung informiert und auf dem Laufenden gehalten. Alle anwesenden Kameradinnen und Kameraden hatten somit die Gelegenheit alle Stationen einmal zu durchlaufen.

Nach dem Mittagessen sollten die am Vormittag erworbenen Kenntnisse in die Praxis umgesetzt und vertieft werden. Für eine Übung stand die große Maschinenhalle von Alfred Koch zur Verfügung. Dort war es aus unbekannten Gründen zu einer Verpuffung gekommen und mehrere Personen galten als vermisst. Aus der Bereitstellung setzen sich die Kameradinnen und Kameraden mit den Einsatzfahrzeugen in Bewegung. Zunächst wurden einige Trupps unter Atemschutz eingesetzt, um die vermissten Personen möglichst schnell zu retten. Parallel hierzu wurden je eine Wasserversorgung von einem Hydranten und von einer Zisterne zum Einsatzobjekt aufgebaut. Unter Vornahme von mehreren Strahlrohren erfolgte eine Brandbekämpfung. Im Verlauf des Einsatzes kam es auf der Zufahrt von der Landesstraße zum Einsatzobjekt zu einem Verkehrsunfall. In einem Personenkraftwagen war eine Person eingeklemmt, die mit hydraulischem Gerät befreit werden musste. Gegen 15:00 Uhr waren die Übungsziele erreicht und es konnte Übungsende gegeben werden. Nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft galt es noch die Kameradschaft zu pflegen. Ein besonderer Dank geht an die Ausbilder und an Alfred Koch für die Bereitstellung des Übungsobjektes.