Menu Content/Inhalt
Home arrow News arrow Neues arrow Zugdienst des 3. Zuges der Stadtfeuerwehren Bad Gandersheims Themenschwerpunkt „Funken“
Zugdienst des 3. Zuges der Stadtfeuerwehren Bad Gandersheims Themenschwerpunkt „Funken“ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Manuel André Witte   
Freitag, 21 Februar 2014

Funk in der Feuerwehr ist eines der wichtigsten Mittel überhaupt. Während des Einsatzes ist es die beste Möglichkeit untereinander zu Kommunizieren. Daher ist es äußerst wichtig das jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann an diesem Gerät Fit ist. Unter diesem Thema fand am 20.02.2014 der erste Zugdienst des Jahres 2014 der Wehren aus Ellierode, Heckenbeck und Wrescherode statt.

Gegen 19:00 Uhr begrüßte der Zugführer Dietmar Schlimme die anwesenden 24 Kameraden des Zuges im Gerätehaus Wrescherode und erläuterte diesen den geplanten Ablauf des Dienstes. Zum Anfang gab es von den Kameraden Tizian Nobel und Sascha Matschy von der FFW Bad Gandersheim eine kurze Einweisung auf den in 2012 angeschafften ELW der FFW Bad Gandersheim. Zunächst wurden die Kameraden in 2 Gruppen eingeteilt. Die eine fing im Innenraum an und die andere im hinteren Teil des Fahrzeuges. Der Innenraum ist in 2 Sektionen eingeteilt. Dem Besprechungsraum und dem Funkraum. Beide Räume können bei Bedarf mittels einer Schiebetür so isoliert werden, dass weder die Funker noch die Führungskräfte voneinander gestört werden. Weiterhin befindet sich im Besprechungsraum ein Monitor der mit dem Monitor im Funkraum Verbunden ist. Dort können die Führungskräfte das sehen was die Kameraden im Funkraum sehen, aber auch Separat mit diesem Arbeiten. Weiterhin befinden sich Feuerwehrpläne der Ortsansässigen Kliniken, der Altenheime, der Schulen, der größeren Einzelhandels Geschäfte, Kartenmaterial der Orte mit Standort der Hydranten, 2 Telefone, 4Meter Funk mit den Kanälen 404 und 470 sowie 2 Meter Funk mit den voreingestellten Kanälen 50 und 53 etc… an Bord! Im hinteren Teil des Fahrzeuges befindet sich Absperrmaterial, 1 Stromaggregat für die Stromversorgung des ELW, 2 Halogenstrahler, sowie diverses Material für die Atemschutzüberwachung (ASÜ) und für die Führungskräfte!

Am 2 Teil des Abends war eine Funkübung angedacht. Zu beginn wurden die Kameraden in 6 Gruppen eingeteilt. Einsatzleitung, OFW Ellierode, OFW Heckenbeck, OFW Wrescherode, AG. Träger und ASÜ. Nach kurzer Einweisung der einzelnen Stationen begann die Funkübung. In dem von den Kameraden D. Schlimme, A. Bertram und M. Witte ausgearbeitetem Fiktivem Einsatzszenario, befand sich ein Landwirtschaftliches Wirtschaftsgebäude, mit 2 angrenzenden Wohnhäusern, in Wrescherode in Brand. In diesem war Landwirtschaftliches Gerät abgestellt, eine Person galt als Vermisst und Dünger sowie andere Mittel wurden im Gebäude vermutet!